Dez

17

2009

Die regelmäßige Inspektion für das Dach erspart ein neues Dach und hohe Kosten für Hausbesitzer

Abgelegt in Reparaturen

Das Dach über dem Kopf sollte sicher sein – denn das nächste Unwetter mit starkem Regen, Schneemassen, Hagel oder Sturmböen wird nicht lange auf sich warten lassen. Der Experte der BHW Bausparkasse, Rüdiger Grimmert, rät, die Inspektion für das Dach regelmäßig durchführen zu lassen. Die Kosten für eine Inspektion liegen sicherlich geringer für die Hausbesitzer als ein neues Dach kosten würde.

Gerade die Dächer sind den Extremen der Natur mit Hagel, Stürmen und im Winter mit Schnee und schlechtem Wetter ungeschützt ausgesetzt. Daher ist es laut Ansicht der Experten wichtig, das Dach in regelmäßigen Abständen checken zu lassen – empfohlen wird ein Dach-Check alle 2 bis 5 Jahre, je nach Bauart und Standort.

Dachziegel können durch Sturm oder im Winter durch Schnee unbemerkt gelockert werden. Für die Bewohner, die unter einem Dach wohnen, ist die Dachoberfläche nicht im Blickfeld, so können unbemerkt kleine Schäden entstehen, die ohne rechtzeitige Reparatur zu großen Folgeschäden führen können. Extreme Temperaturen können die Dachoberfläche angreifen und dadurch feine Risse entstehen lassen oder Beschädigungen an den An- und Abschlüssen herbeiführen. Wird hier nicht rechtzeitig gehandelt, kann es teuer werden. Schlimmstenfalls fallen dann für ein neues Dach hohe Kosten für die Hausbesitzer an. Qualifizierte Dachdecker können schon kleinste Mängel durch ihren geschulten Blick ohne großen Aufwand erkennen und beseitigen.

Hauseigentümer haben dabei einen vollen Überblick über die Kosten. Im Zuge der Inspektion wird ein Protokoll vom Dachdecker erstellt, in dem sämtliche notwendige Reparaturen aufgeführt sind. Aus diesem Protokoll wird für die Hauseigentümer eine Kostenübersicht erstellt. Dabei ist es gut zu wissen, wie der BHW Experte betont, dass von den Lohnkosten für die Handwerker bis zu 20 Prozent bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden können. Die Kosten für die Hausbesitzer können dadurch um bis zu 1.200 € verringert werden.

Zur besseren Übersicht über die Inspektion für das Dach haben die Experten eine Checkliste erstellt, nachstehend die wichtigsten von den Experten genannten Punkte:

Jetzt oder im nächsten Frühjahr ist der ideale Zeitpunkt für einen Dach-Check.
Sind Dachziegel oder Firststeine verschoben oder locker, oder weisen diese sogar Risse auf?
Sind sämtliche Anschlüsse, die sich an Dachfenstern, Gesims und Schornsteinen befinden, noch in Ordnung?
Müssen die Dachrinnen, Kehlbleche oder Fallrohre gereinigt werden?
Kosten: Für eine Dachhandwerkerstunde wird bundesweit ein Mittelwert von 50 € angesetzt, dies kann jedoch regional stark variieren.
Nicht in die Falle geraten: Hauseigentümer sollten auf keinen Fall auf die super Angebote von reisenden Dachreinigungsfirmen oder von mobilen Handwerkerkolonnen eingehen. Möglicherweise werden dann zweifelhafte Reparaturleistungen durchgeführt oder mit Hochdruckreinigungsgeräten gearbeitet, was zu Bau- oder Wasserschäden führen kann.
Auf Nummer sicher gehen die Hauseigentümer, die einen Dachdecker Fachbetrieb aus der näheren Umgebung beauftragen. 

Generell gilt auf jeden Fall, dass die Kosten für eine Inspektion für den Hausbesitzer weitaus geringer ausfallen, als das alte Dach komplett durch ein neues Dach ersetzen zu müssen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: