Aug

28

2013

Tipps für den Immobilienmarkt in Leverkusen

Abgelegt in Immobiliensuche

Die Stadt im Rheinland hat derzeit rund 160.000 Einwohner und gehört zum Regierungsbezirk Köln. In der Vergangenheit musste Leverkusen stets hinter den Nachbarstädten Köln und Düsseldorf zurückstehen. Mittlerweile gilt Leverkusen aber gerade wegen seiner Nähe zu Köln und Düsseldorf als interessante Stadt zum Wohnen und Leben. Schließlich hat man im Gegensatz zu den beiden beliebten Nachbarstädten in Leverkusen noch gute Chancen, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Es ist allerdings abzusehen, dass sich die steigende Nachfrage auch auf die Immobilienpreise in Leverkusen auswirken wird, die zur Zeit noch vergleichbar günstig sind.



Häuserfront
Jeder Stadtteil hat etwas Besonderes
Das Stadtgebiet von Leverkusen ist in 13 Stadtteile unterteilt, wozu unter anderem die bekannteren und einwohnerstärksten Stadtteile Opladen und Schlebusch gehören.
Leverkusen verfügt über eine gute Infrastruktur, dazu attraktive Naherholungsgebiete und ausreichend Waldfläche was das Häuser kaufen in Leverkusen sehr interessant macht. Der Stadtteil Schlebusch im Süden Leverkusens gehört beispielsweise zu den beliebtesten, aber auch teuersten Wohnvierteln. Hier zahlt man für ein freistehendes Einfamilienhaus auch gerne zwischen 450.000 und 600.000 Euro, etwa doppelt so viel wie in den einfachen Wohnlagen Leverkusens, etwa im benachbarten Stadtteil Manfort, der stark von Eisenbahnlinien und großen Straßen durchschnitten wird.
Der Stadtteil Hitdorf hingegen liegt im Norden Leverkusens und reizt durch seine direkte Lage am Rhein. Hitdorf verfügt über einen alten Stadtkern mit vielen historischen Gebäuden. Um den sehenswerten alten Stadtkern herum ist eine liebenswerte Einfamilienhausbebauung entstanden, die vor allem Familien nach Leverkusen lockt. Die Rheinuferpromenade in Hitdorf gehört ebenfalls zu den bevorzugten und teureren Wohngegenden Leverkusens. Im übrigen findet man in Hitdorf aber auch Immobilien in guter und mittlerer Wohnlage mit Mietpreisen zwischen 5,50 und 9 Euro pro Quadratmeter, wobei zwischen Alt- und Neubau unterschieden werden muss.
Die frühere Kreisstadt Opladen hat die meisten Einwohner vorzuweisen, stockt aber derzeit in der Entwicklung des Immobilienmarktes. Dieses wird sich bis etwa 2020 ändern. Zu diesem Zeitpunkt soll auf einem früheren Bahngelände Opladens der Campus Leverkusen, einer Außenstelle der FH Köln, mit Häusern und Wohnungen für Studenten, Senioren und Familien.
Im eher ländlichen Stadtteil Leverkusens, in Bergisch Neukirchen als sogenanntem Tor zum Bergischen Land, finden sich alte Fachwerkhäuser im Wechsel mit modernen Immobilien.

Eine Stadt mit verschiedenen Gesichtern
Gerade das macht Leverkusen aus. Zwischen der Weltstadt Köln und dem Bergischen Land liegend bietet Leverkusen von jedem etwas: Ländliches Idyll mit alten Fachwerkhäusern, aber auch innovative Industriegebiete mit enger Wohnbebauung, schmucke bis noble Einfamilienhäuser in prädestinierte Wohnlage und geschmackvolle Reihenhaussiedlungen für Familien mit Kindern.
Die Stadt Leverkusen ist die erste Adresse für Interessierte, die sich innerhalb Leverkusens verändern oder aber erst den Weg ins abwechslungsreiche Leverkusen finden möchten. Dort erhältliche Informationen und Details aus nächster Nähe über den Wohnungsmarkt, bebaubare Grundstücke, erschlossene Baugebiete und geplante Bauprojekte verschaffen einen repräsentativen Überblick über die Stadt im südlichen Nordrhein-Westfalen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: