Nov

15

2009

Immobilien können eine ideale Kapitalanlage darstellen – abhängig von der richtigen Kalkulation

Abgelegt in Allgemein

Immobilien als Kapitalanlage – dies ist sicher eine Überlegung von vielen, die Immobilien als Altersvorsorge erwerben wollen. Auf den ersten Blick ist eine Kapitalanlage in Immobilien als Altersvorsorge eine ideale Lösung, allerdings müssen dabei viele Faktoren und Kalkulationen beachtet werden.

Immobilien, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, um diese im Anschluss zu vermieten, kann durchaus eine gewinnbringende Angelegenheit darstellen. Dabei dürfen allerdings die möglichen Risiken nicht übersehen werden. Im Zuge des immer stärkeren Schutzes der Mieter, haben diese meist mehr Rechte als die Vermieter. Ein hohes Risiko beim Immobilien, Haus oder Wohnung Vermieten stellt ein Zahlungsrückstand der Mieter dar. Zwar kann der Vermieter durchaus nach mehrmaligen Ausbleiben der Mietzahlung die Kündigung aussprechen und eine Räumungsklage einreichen – haben die Mieter allerdings keinerlei finanzielle Mittel, kann es passieren, dass der Vermieter auf den hohen Kosten für die Räumungsklage und den Einsatz des Gerichtsvollziehers sitzen bleibt.

Bei Immobilien als Kapitalanlage liegt die Kalkulation zwischen monatlichen Raten für die Immobilienfinanzierung des Vermieters und der vereinnahmten Miete häufig in sehr knappem Rahmen. Gerät der Mieter in Zahlungsrückstand mit den Mieten, kann dies in manchen Fällen zur Folge haben, dass der Vermieter nicht in der Lage ist, die Immobilienfinanzierung zu tragen. Auf diesen Aspekt sollten die Berater der Finanzierungsgesellschaften oder Banken hinweisen – ebenso wie auf die Notwendigkeit, Rücklagen zu bilden, um die regelmäßigen Instandhaltungen durchführen zu können. Diese erhalten nicht nur den Wert der Immobilie, sondern müssen vom Vermieter auch vorgenommen werden. Fällt die Heizung aus, ist das Dach undicht oder tauchen weitere Probleme auf, ist der Vermieter dafür zuständig, die notwendigen Reparaturen durchführen zu lassen. Ansonsten steht dem Mieter ein Recht auf Mietkürzung zu, was wiederum zu finanziellen Ausfällen führt. Die Stiftung Warentest hat die Beratungen der Banken im Hinblick auf Immobilien als Kapitalanlage und Altersvorsorge einem Test unterzogen und teilweise bedenkliche Ergebnisse ermittelt. Die typischen Fehler in der Beratung für Kapitalanlagen in Immobilien können bei Test.de nachgelesen werden.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: